CO2

CO2

CO2- (k)ein Sündenbock?

Ohne CO2 wäre auf der Erde kein hoch entwickeltes Leben möglich. Erst die natürlichen Treibhausgase führten dazu, dass  sich die Erdatmosphäre über Millionen Jahre hinweg entwickelt hat.
Das natürliche Gleichgewicht der Atmosphäre ist dabei von entscheidender Bedeutung, da ein erhöhter CO2-Anteil zur Erderwärmung führt.

Um dem gerecht zu werden, hat die Bundesregierung konkrete Ziele festgelegt. So sollen beispielsweise 80 Prozent der CO2-Emissionen bis 2050 eingespart werden (im Vergleich zu den Emissionen des Jahres 1990). Ostritz hat bereits gehandelt, als es auf bundespolitischer Ebene keine Vorgaben existiert haben.

Durch die Inbetriebnahme der Technischen Werke wird die Fernwärme in Ostritz, im Regelbetrieb, CO2-neutral erzeugt. Dadurch können jährlich etwa 8.000 Tonnen CO2 eingespart werden.
Außerdem wurde eine Pflanzenkläranlage im Ortsteil Bergfrieden installiert. Die Abwässer werden nahezu ohne Stromverbrauch gereinigt, wodurch weitere CO2-Emissionen eingespart werden können.

Durch die Vielzahl der Initiativen und Umsetzungen neuartiger Konzepte hat die Stadt den Beinamen „Energieökologische Modellstadt“ erhalten.

 

zurück Artikel empfehlen zum Seitenanfang

Technische Werke Ostritz GmbH (TWO)

Störungshotline: 035823 87785

Bitte hinterlassen Sie außerhalb unserer Dienstzeit eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Diese wird automatisch weitergeleitet.

Görlitzer Straße 33
02899 Ostritz

Telefon: 035823 86254
Telefax: 035823 86294

E-Mail-Kontaktformular

Ver- und Entsorgungs-gesellschaft Ostritz GmbH (VEGO)

Störungshotline: 03581 33555

Görlitzer Straße 33
02899 Ostritz
Telefon: 035823 86254
Telefax: 035823 86294

E-Mail-Kontaktformular